Orgel Heilige Drei Könige

Orgel

1998 fertiggestellt als Opus 1759 von Orgelbau Klais (Bonn)

Disposition:
Positiv I. Manual C-g’’’
Bourdon 8’
Traversiere 8’
Gemshorn 4’
Nazard 2 2/3’
Quarte 2’
Tierce 1 3/5’
Cymbale 4-fach 1’
Cromorne 8’
Tremulant III/I

Hauptwerk II. Manual C-g’’’
Bourdon 16’
Principal 8’
Waldflöte 8’
Oktave 4’
Rohrflöte 4’
Superoctave 2’
Cornet 5-fach 8’
Mixtur 4-fach 1 1/3’
Trompete 8’
Tremulant I/II, III/II

Recit III. Manual C-g’’’
Violoncelle 8’
Voix céleste 8’
Cor de nuit 8’
Flûte octav. 4’
Flageolet 2’
Hautbois 8’
Tremulant

Pedal C-f’
Subbass 16’
Oktave 8’
Superoktave 4’
Posaune 16’ I-P, II-P, III-P

Orgel St. Blasius

Orgel

1991 fertiggestellt von Orgelbau Seifert (Kevelaer)

Disposition:

I. Manual C-g’’’
Prinzipal 8’
Hohlflöte 8’
Oktave 4’
Rohrflöte 4’
Quinte 2 2/3’
Gemshorn 2’
Terz 1 3/5’
Mixtur 3-4-fach 1 1/3’
II/I

II. Manual C-g’’’
Gedackt 8’
Flûte octaviante 4’
Principal 2’
Sifflöte 1 1/3’
Rohrschalmei 8’

Pedal C-f’
Subbass 16’
Pommer 8’
I-P
II-P

Orgel St. Katharina

Orgel Godorf

1991   fertiggestellt von Orgelbau Weyland (Leverkusen) für St. Brictius Hürth-Stotzheim

2012   Translokation nach St. Katharina Godorf durch Orgelbau TastenReich (Pulheim) mit einer Veränderung in der Disposition (s.u.)

Die Weyland-Orgel von 1991 in ihrer Disposition von 2012:

Hauptwerk I. Manual C-g’’’
Prinzipal 8’
Rohrflöte 8’
Oktave 4’
Schwegel 2’
Mixtur 3-fach 2’
Trompete 8’
II-I

Schwellwerk II. Manual C-g’’’
Gedackt 8’
Gambe 8’
Blockflöte 4’
Prinzipal 2’
Quinte 1 1/3’
Sequialter
Oboe 8’ (ursprünglich Krummhorn 8’)
Tremulant

Pedal C-f’
Subbass 16’
Prinzipal 8’
Flöte 8’
Choralbass 4’
I-P
II-P

Orgel St. Servatius

Orgel Servatius

1906:  fertiggestellt von Orgelbau Klais (Bonn) – aufgeführt im Mappenverzeichnis unter Nummer 280

1942:   neuer pneumatischer Spieltisch durch Orgelbaumeister Heinrich Söhl aus Köln-Zollstock

1954:   Veränderung der Disposition durch Orgelbau Klais: Viola di Gamba 8´ und Aeoline 8’ wurden durch Terz 1 3/5’ und Oktave 2’ ersetzt. Darüber hinaus Änderung der Mixturzusammenstellung und Bau eines neuen Freipfeifenprospektes

2012:  Restauration durch Orgelbau Klais mit Rückführung der Disposition auf den ursprünglichen Stand – mit Ausnahme des Registers Oktave 2’ (s.u.)

Die Klais-Orgel von 1906 in ihrer Disposition von 2012:

I. Manual C-f’’’

Bordun 16’

Principal 8’

Viola di Gamba 8’

Flöte 8’

Octave 4’

Mixtur 2-4-fach 2 2/3’

Trompete 8’

II-I

Sub II-I

II. Manual C-f’’’

Salicional 8’

Lieblich Gedackt 8’

Querflöte 4’

Octave 2’ (ursprünglich Aeoline 8’)

Pedal C-d’

Subbass 16’

Cello 8’

I-P

II-P

Kath. Kirchengemeinde Heilige Drei Könige Köln

Hahnenstr. 21
50997 Köln

Öffnungszeiten:
Di bis Fr 9 -12 Uhr
Di und Do 14:30 - 17:30 Uhr

Aktuelles // News

Ostergruß 2020 - Pfr. Ramírez Cubillo

3. April 2020 08:00
Liebe Schwestern und Brüder, Unsere Welt, unsere Gesellschaft erlebt eine unerwartete Krankheit, die COVID-19-Pandemie. ...
Weiter lesen

Ostergruß 2020

3. April 2020 08:00
Liebe Schwestern und Brüder! Wir wünschen Euch, wünschen Ihnen eine gesegnete Karwoche der Besinnung und des Gebetes und vor allem ein ...
Weiter lesen

Empfehlen Sie uns